thema

Stein-Kies-Gips-Ton

Autorenteam

  • Nr. 4/2013
  • 32 Seiten,  A4
  • farbig illustriert, geheftet
  •  
  • Art. Nr. 15417

Mittelstufe und Kleinklassen

Stück à CHF 8.70



Produktdatenblatt als PDF öffnen

Zur Artikelgruppe


Die bunten Arbeitshefte «thema» (für die Primarstufe und die Kleinklassen der Oberstufe) erschienen jeweils viermal jährlich und können auch abonniert werden. Sie überzeugen durch eine grosse Themanauswahl, welche einen interessanten und fächerübergreifenden Unterricht im Fachbereich Mensch und Umwelt erlauben. «thema» schafft mit schülergerechten Texten und sehr gutem Bildmaterial Grundwissen, bietet Einstiege, Erweiterungen und Vertiefungen. Zu den Arbeitsheften wird auch ein Kommentar mit Umsetzungshilfen und Arbeitsblättern für Lehrpersonen angeboten.

 

Preise und Konditionen
Diese Preise sind gültig ab 01.01.2010:

 

  • Jahresabonnement Fr. 25.- für 4 Ausgaben
  • Einzelnummer Fr. 6.50 (Preis für Private Fr. 8.70)
  • Klassensatz ab 10 Hefte/per Stück Fr. 5.50
  • Klassensatz ab 20 Hefte/per Stück Fr. 4.90
  • Liquidationen pro Heft (Mindestbestellwert Fr. 20.-) Fr. 3.-
  • Lehrmittelkommentar Fr. 14.-
  • Liquidationen pro Kommentar (Mindestbestellwert Fr. 20.-) Fr. 7.-


Versandkostenanteil bis Warenwert Fr. 30.- = Fr. 3.-
Versandkostenanteil bis Warenwert Fr. 200.- = Fr. 7.50

Zum Artikel


Die Gebirgszüge auf unserer Erde sind nicht durch einen einmaligen Schöpfungsakt entstanden. Sie sind das Ergebnis komplizierter Vorgänge, die sich in der Erdkruste abspielen. Dabei wirken unglaubliche Kräfte. Noch während die Gebirge sich emporheben, werden sie bereits wieder zerstört. Kälte und Hitze setzen im Zusammenspiel mit Wasser und Wind den Gesteinen zu und lassen sie zerbröckeln. Selbst Berge aus härtestem Material sind der Erosion, dem Zerfall unterworfen.

Wer sich eingehender mit Steinen befasst, staunt über die Vielfalt der Farben und Formen. Steine und Gesteine sind unterschiedlich hart. Manche lassen sich mit einfachen Werkzeugen bearbeiten, andere leisten Widerstand. Sie finden je nach ihren Eigenschaften verschiedene Verwendung.

Früh schon haben die Menschen Steine auch als Waffen eingesetzt. Fein bearbeitete Silexsplitter wurden als Pfeilspitzen verwendet. Ein weiteres Beispiel für steinerne Waffen ist der in der Bibel geschilderte Kampf zwischen dem Riesen Goliath und dem Hirtenjungen David, den dieser dank seiner Steinschleuder zu seinen Gunsten entschied. Geübte Steinschleuderer waren Bestandteil antiker Truppen.

Im Untergrund unseres Landes befinden sich verschiedenste Schätze und Werkstoffe. Selbst nach Gold und Silber wurde schon geschürft. Zahlreiche verlassene Stollen und Steinbrüche zeugen von der jahrhundertelangen Suche nach Metallen, Mineralien und Kristallen, nach Kohle und Salz.

Die Namen etlicher Pflanzen und Tiere verraten, dass ihr Lebensraum Steine, Felswände oder Schotterfelder sind. Es sind spezialisierte Arten, die durch eine besondere Lebensweise auffallen. Zahlreiche Pflanzenarten kommen von Natur aus fast nur auf Felswänden und in Geröllfluren vor. Es sind Gewächse, die sich an die harten Lebensbedingungen angepasst haben. Sie ertragen langanhaltende Trockenheit, extreme Temperaturschwankungen und die Nährstoffarmut in ihrem Lebensraum. Auch unter den einheimischen Tieren gibt es solche, deren Lebensraum Felswände und Schotterfluren sind. Schon ihre Namen deuten es an, zum Beispiel Steinadler, Steinbock, Felsenschwalbe, Mauerläufer und Mauereidechse.

LV St.Gallen

Klasse: 
  • 4. Primarstufe
  • 5. Primarstufe
  • 6. Primarstufe
  • Kleinklassen


pdf Stein-Kies-Gips-Ton - Inhalt Heft.pdf (93 kB)
pdf Stein-Kies-Gips-Ton - Seite 4-5.pdf (583 kB)
pdf Stein-Kies-Gips-Ton - Seite 26-27.pdf (571 kB)
pdf Stein-Kies-Gips-Ton - Inhalt Kommentar.pdf (34 kB)
pdf Stein-Kies-Gips-Ton - Seite 17.pdf (90 kB)
pdf Stein-Kies-Gips-Ton - Seite 18.pdf (107 kB)

Passend dazu:

Biodiversität, Art. Nr. 15433
Biodiversität - Kommentar, Art. Nr. 15104
Geschichte des Essens, Art. Nr. 15432
Geschichte des Essens - Kommentar, Art. Nr. 15103
Salz, Art. Nr. 15431
Salz - Kommentar, Art. Nr. 15102
Wirtschaft, Art. Nr. 15430
Wirtschaft - Kommentar, Art. Nr. 15101
Wunderwelt Baum, Art. Nr. 15429
Wunderwelt Baum - Kommentar, Art. Nr. 15497
Eisenzeit - Zeit der Kelten, Art. Nr. 15428
Eisenzeit - Zeit der Kelten - Kommentar, Art. Nr. 15496
Wetterplanet Schweiz, Art. Nr. 15427
Wetterplanet Schweiz - Kommentar, Art. Nr. 15495
Geschichte der Schule, Art. Nr. 15426
Geschichte der Schule - Kommentar, Art. Nr. 15494
Grosse Insekten, Art. Nr. 15425
Grosse Insekten - Kommentar, Art. Nr. 15493
Die fünf Sinne, Art. Nr. 15424
Die fünf Sinne - Kommentar, Art. Nr. 15492
Klöster, Art. Nr. 15423
Klöster - Kommentar, Art. Nr. 15491
Wasserreiche Schweiz, Art. Nr. 15422
Wasserreiche Schweiz - Kommentar, Art. Nr. 15490
Blüten und Früchte, Art. Nr. 15421
Blüten und Früchte - Kommentar, Art. Nr. 15489
Sehenswürdigkeiten der Schweiz, Art. Nr. 15420
Sehenswürdigkeiten der Schweiz - Kommentar, Art. Nr. 15488
Kartoffel, Mais und Brot, Art. Nr. 15419
Kartoffel, Mais und Brot - Kommentar, Art. Nr. 15487
Geschichte der Kleider, Art. Nr. 15418
Geschichte der Kleider - Kommentar, Art. Nr. 15486
Stein-Kies-Gips-Ton - Kommentar, Art. Nr. 15485
Unser Sonnensystem, Art. Nr. 15416
Unser Sonnensystem - Kommentar, Art. Nr. 15484
Steinzeit, Art. Nr. 15415
Steinzeit - Kommentar, Art. Nr. 15483
Die Wiese, Art. Nr. 15414
Die Wiese - Kommentar, Art. Nr. 15482
Sommergäste-Wintergäste, Art. Nr. 15413
Sommergäste-Wintergäste - Kommentar, Art. Nr. 15481
Geschichte der Zeitmessung, Art. Nr. 15412
Geschichte der Zeitmessung - Kommentar, Art. Nr. 15480
Alltag im Mittelalter, Art. Nr. 15411
Alltag im Mittelalter - Kommentar, Art. Nr. 15479
Alpenübergänge, Art. Nr. 15410
Alpenübergänge - Kommentar, Art. Nr. 15478
Die Schweiz und Napoleon, Art. Nr. 15409
Die Schweiz und Napoleon - Kommentar, Art. Nr. 15477
Auen - Moore - Kiesgruben, Art. Nr. 15408
Auen - Moore - Kiesgruben - Kommentar, Art. Nr. 15476
Häuser in der Schweiz, Art. Nr. 15407
Häuser in der Schweiz - Kommentar, Art. Nr. 15475
Geld und Gold, Art. Nr. 15406
Geld und Gold - Kommentar, Art. Nr. 15474

> zurück zur Übersicht